Aktuelle Beratung ├╝ber Feuerst├Ątte f├╝r feste Brennstoffe

Information des Bundesverband

Filterpflicht oder Stilllegung von Feuerst├Ątten

 

Nur Altger├Ąte mit hohem Schadstoffaussto├č betroffen

In den vergangenen Tagen wurde in den Medien ├╝ber eine drohende Zwangsstilllegung beziehungsweise Filterpflicht f├╝r Kamin- und Kachel├Âfen berichtet.                  Durch die sehr verk├╝rzte Darstellung ist der Eindruck entstanden, dass es sich um eine generelle und sofortige Pflichtma├čnahme f├╝r alle Ger├Ąte handelt. Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks weist darauf hin, dass die geplanten Regelungen f├╝r Feuerst├Ątten erst noch Bundesrat und Bundestag passieren m├╝ssen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand m├╝ssen die Eigent├╝mer von Kamin- und Kachel├Âfen bis Ende 2012 nachweisen, dass ihr Ofen bestimmte Emissionsgrenzwerte einhalten kann. Eine generelle Messpflicht an Kamin- und Kachel├Âfen durch den Schornsteinfeger ist nicht vorgesehen.Die ersten Ger├Ąte,die von den geplanten Ma├čnahmen betroffen sein werden, sind ├ľfen, die vor dem 1. Januar 1975 einer so genannten Typenpr├╝fung unterzogen wurden, also 40 Jahre und ├Ąlter sind. Diese m├╝ssen bei ├ťberschreitung des Grenzwertes bis Ende 2014 nachger├╝stet, ausgetauscht oder stillgelegt werden. Bis 2024 folgen stufenweise die Ma├čnahmen f├╝r alle Ger├Ąte, die bis zum in Kraft treten der Novelle gepr├╝ft wurden. Das Typenschild am Ger├Ąt gibt Auskunft ├╝ber das Jahr der Pr├╝fung. Ist das Typenschild nicht mehr vorhanden oder unvollst├Ąndig, kann der Verbraucher beim Hersteller der Feuerst├Ątte nachfragen.Heute erh├Ąltliche Ger├Ąte erf├╝llen in der Regel die geplanten Grenzwerte. Ihnen droht weder Stilllegung noch Filterzwang oder Austausch.Der Schadstoff-Aussto├č ist nicht vom Preis des Ger├Ątes abh├Ąngig, sondern von der Ger├Ątetechnik, die in den vergangenen Jahren beachtliche Fortschritte gemacht hat. Dies gilt sowohl in Bezug auf die Emissionen, als auch auf den Energieverbrauch. Fabrikneue Kamin├Âfen, Heizkamine und Kachel├Âfen verursachen heute nur noch einen Bruchteil der Emissionen von Feuerst├Ątten, die in den 1970er Jahren produziert worden sind. Alle auf dem deutschen Markt befindlichen Ger├Ąte werden von unabh├Ąngigen Feuerst├Ątten- Pr├╝fstellen einer ausf├╝hrlichen technischen Untersuchung unterzogen, die auch den Schadstoffaussto├č dokumentiert.